Impfungen mit AstraZeneca

Langsam nimmt das Impfen Fahrt auf. In der letzten Woche wurde die magische Zahl von einer Millionen Impfungen an einem Tag erstmalig überschritten.

Auch wir impfen seit Anfang April in unserer Praxis. Neben Biontech stehen uns in manchen Wochen auch der Impfstoff der Firma AstraZeneca zur Verfügung. In Deutschland ist dieser Impfstoff derzeit für Personen ab 60 Jahren zugelassen. Trotzdem ist die Zurückhaltung groß. Es ist verständlich, dass durch das mediale Hin und Her eine große Verunsicherung entstanden ist, insbesondere durch das Entstehen spezieller Blutgerinnsel im Rahmen der Impfung. Dennoch empfehlen wir allen Personen über 60 Jahren diese Impfung.

Zum einen betraf die beschriebene Komplikation insbesondere jüngere Frauen. Selbst dort war aber das Risiko insgesamt gering und in etwa vergleichbar mit der Entstehung von Thrombosen im Rahmen der Einnahme einer Antibabypille. Um das Risiko zu minimieren, ist die Entscheidung Menschen jüngerer Altersgruppen zunächst nicht mit diesem Impfstoff zu impfen, nachvollziehbar. Bei Menschen über 60 Jahren trat diese Komplikation in keiner signifikanten Häufung auf. Zudem ist die Verträglichkeit des Impfstoffs bei älteren Menschen meist besser, dagegen verläuft eine Infektion mit dem Coronavirus bei dieser Altersgruppe meist deutlich schwerer als bei jüngeren Menschen.

Folgende Abbildungen der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) veranschaulichen den Vergleich zwischen Risiko und Nutzen einer Impfung mit AstraZeneca.

 

Wir haben derzeit nicht genügend Impfstoff, um alle Menschen zeitnah mit Biontech oder Moderna impfen zu können. Wir hören häufig in der Praxis, dass eine grundsätzliche Impfbereitschaft besteht, man aber lieber warten möchte, bis man mit Biontech oder Moderna geimpft werden kann. Wie gesagt, die Verunsicherung ist nachvollziehbar, aber selbst das Warten beinhaltet ein größeres Risiko als sich mit AstraZeneca impfen zu lassen.

Nach aktuellen Zahlen der DEGAM kommen je gewartete 16 Wochen 13 von 10.000 Menschen über 60 Jahren durch eine Covid-Infektion auf eine Intensivstation. Selbst, wenn eine Covid-19-Erkrankung überlebt wird, sind die Langzeitfolgen bei solch einem schweren Verlauf mit dem Aufenthalt auf einer Intensivstation meist beträchtlich. Zudem sind die Intensivstationen derzeit am Limit. Jede verhinderte Aufnahme ist viel wert.

Daher – zum Schutz aller, aber insbesondere zu Ihrem eigenen Schutz – wenn sie die Möglichkeit einer Impfung mit AstraZeneca haben, nutzen Sie diese.

Fazit:

  1. Jede Impfung zählt!
  2. Sollten Sie sich umentscheiden oder sich bei uns mit AstraZeneca impfen lassen wollen, füllen Sie das Kontaktformular erneut aus.
  3. Alle unter 60 Jahren, die sich mit AstraZeneca impfen lassen wollen, müssen sich bitte einen Termin in unserer Sprechstunde machen danke.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Praxisteam Tils/Kastenholz